Keine Sonne? Kein Problem!

Das Problem kennt sicherlich jeder: Es ist Winter und man vermisst das so geliebte Vitamin D, welches man durch fehlende Sonne einfach nicht mehr bekommen kann. Die Haut wird blass und sieht nicht mehr so aus, wie man sich das wünschen würde. Mit einem Solarium muss man aber auch in der kalten Jahreszeit nicht auf den einen sommerlichen Teint verzichten.

Weg mit der Winterdepression?

Die Winterdepression wird allgemeiner Annahme nach durch das fehlende Sonnenlicht verursacht. Solarien werden also nicht nur aus kosmetischen Gründen im Winter besucht, sondern der Logik nach müssten sie auch konkrete Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden haben (sofern man es nicht übertreibt). Dies ist allerdings nicht der Fall. Der winterlichen Depression wird vielmehr mit Lichttherapie entgegengewirkt. Das Problem ist eines des Sehsinns. Das Licht wird nicht nur von der Haut vermisst, sondern vielmehr von unseren Augen. Deswegen geschieht die Lichteinstrahlung bei der Lichttherapie im Augenbereich und nicht auf der Haut. Wegen der hohen UV-Werte und der Einstrahlung aus nächster Nähe eignet sich das Licht aus der Sonnenbank also leider nicht zur Bekämpfung der Winterdepression. Nichtsdestotrotz haben Sonnenbänke Auswirkungen auf das Wohlbefinden, da dieses sich sicherlich auch durch eine ästhetische Aufwertung steigern lässt.

Die Technik des Solariums

Technisch gesehen sind Solarien nicht einfach nur UV-Strahlenröhren, denn dazu kommen noch mehrere Reflektoren und Filter, die den Sonnenenthusiasten vor Hautschäden schützen sollen oder die Intensität der Bräunung steigern. Solarium ist dabei nicht gleich Solarium. Das Ergebnis des Bräunungsprozesses ist stark davon abhängig, welche UV-Röhren eingebaut wurden und welche Anteile an UV-A und UV-B diese aufweisen. UV-A sorgt für eine intensive Bräunung, die allerdings sehr viel schneller verblasst als die durch die Strahlung UV-B erzeugte Bräune. Letztgenannte UV-Strahlung zeigt ihre Ergebnisse allerdings erst nach ein paar Tagen, weshalb man sich überlegen sollte, wann man welches Resultat hervorrufen möchte. Es ist auch darauf zu achten, wie alt die Geräte sind. In einigen Studios gibt es durchaus noch Geräte, die die zulässige Strahlenstärke von 0,6 Watt pro m² übersteigen und einer erneuten Zertifizierungsprüfung nicht standhalten würden. Nach heutiger Gesetzeslage sind Geräte mit 0,3 Watt pro m² zulässig. Wer nicht darauf achtet, könnte sich einige Gesundheitsschäden der Haut zuziehen.

Gesundheitsrisiken des Solariumsbesuchs

Wer sich für den Besuch eines Solariums entscheidet, sollte sich darüber klar sein, dass dies von Experten als nicht geeignetes Mittel zur Bräunung der Haut angesehen wird. Vor einem Solariumsbesuch sollte vor einem Arzt über die individuellen Gesundheitsrisiken für die Haut gesprochen werden. UV-Strahlung ist eine Ursache für chronische Hautkrankheiten wie etwa Hautkrebs. Wer es allerdings nicht übertreibt und sich nicht, wie einige Solariumsenthusiasten, täglich bräunen lässt, muss sich nicht abschrecken lassen.


Leave a Reply


Warning: is_executable() [function.is-executable]: open_basedir restriction in effect. File(/usr/local/bin/curl) is not within the allowed path(s): (/home/apcosde:/usr/lib/php:/usr/local/lib/php:/tmp) in /home/apcosde/public_html/wp-includes/class-snoopy.php on line 202